Meyer's Frischemärkte | Nachhaltigkeit
187
page-template-default,page,page-id-187,page-parent,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,overlapping_content,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,qode-theme-ver-15.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Nachhaltigkeit

Abfallwirtschaft

Nachhaltige Abfallwirtschaft beinhaltet eine Schonung der natürlichen Ressourcen und damit auch eine Verminderung der Emissionen. Nachdem Produkte und Materialien ihre finale Nutzung erfahren haben, fallen diese unweigerlich als Abfall an.

 

Vermeidung
Leider gibt es kein allgemeingültiges Patentrezept für die Abfallvermeidung. Gegenwärtig handelt es sich vielmehr um ein freiwilliges Verhalten. Selbst mit rechtlichen Instrumenten kann die Vermeidung von Abfällen derzeit nur teilweise durchgesetzt werden. Als Beispiel dient die Bepfandung der Einwegflaschen für Getränke. Aufgrund dessen ist die Stärkung der verhaltensbeeinflussenden Instrumente von zentraler Bedeutung. Gemeint sind hier ökonomische Instrumente wie Zuschüsse, Steuern und Abgabenregelungen. Eine weitere Möglichkeit wäre zudem das Einführen von Abgaben auf die bei der Produktion verarbeiteten Rohstoffe.
Grundsätzlich kann die Abfallvermeidung in verschiedene Kategorien gegliedert werden:

1. Keine Verwendung von Gegenstände, die später zu Abfall werden (z.B. Einwegverpackungen aus Hartplastik, Ablehnung von Werbebroschüren im Briefkasten,)
2. Wiederverwendung von Gegenständen (z.B.: Mehrwegflaschen; Verkaufen, Verleihen und Verschenken von gebrauchten Gegenständen)
3. Überlegtes Einkaufen, um z.B. den Verderb von Lebensmitteln zu vermeiden
4. Reparatur von Gegenständen
5. Nutzung langlebiger Gegenstände
6. Verringerung des Materialeinsatzes bei der Herstellung von Gebrauchsgegenständen
7. Umweltgerechte und nachhaltige Produktgestaltung

 

Hinweis: Aus dem Grund der Nachhaltigkeit heraus haben wir uns entschieden im Jahr 2019 unsere Handzettel, Ihnen nicht mehr nach Hause zuzustellen.

Unsere Initiativen

Der weltweite Kunststoffverbrauch stieg von 50 Millionen Tonnen im Jahr 1976, auf ca. 335
Millionen Tonnen im Jahr 2015 an. Die rasante Steigerung des weltweiten Verbrauchs führten und führen zu erheblichen Umweltproblemen.
Um unserer unternehmerischen Verantwortung gerecht zu werden und ein zunehmendes Bewusstsein
für einen schonenden Umgang mit vielen endlichen Ressourcen zu schaffen, haben wir uns zum Ziel gesetzt stetig unseren Verpackungsmüll zu reduzieren und regionale Betriebe zu stärken.

 

Konkret wurden dazu zwei Projekte ins Leben gerufen:

 

  • Unser HEIMATMARKT: dabei finden Produkte von regionalen Produzenten und Zulieferern vermehrt Einzug in unser Sortiment. Übermäßige Verpackung, um die Ware frisch zu halten ist so nicht nötig. Durch die geringe Distanz zu unseren Märkten werden vergleichsweise wenig Ressourcen für den Transport aufgewendet.

 

  • Unsere Umstellung auf Verpackungen von Greenbox die nachhaltig und klimaneutral hergestellt wurden.